Besser als Karneval

Vor einiger Zeit habe ich an einer Blogparade teilgenommen, ganz freiwillig, weil ich mich beim Thema „Einschulung“ ziemlich angesprochen gefühlt habe. Für ganze 14 Monate reichte mir das aus mit solchem Mainstreambloggerkram. Doch dann hinterließ mir die Bloggerin mein Name sei Mama (von der ich mich frage, ob ihr Pseudonym angelehnt ist an den Roman „Mein Name sei Gantenbein“… das wäre sehr cool..) einen Kommentar und lud mich ein, beim „Liebster Award“ mitzumachen. Mit dem verhält es sich ähnlich wie mit Karneval: Ich finde den eigentlich doof, mache aber doch mit, man hat ja nichts zu verlieren. Und während ich mit Känguru-Kostüm neben einer Katze stehe und mir billige Schokolade auf den Kopf fliegt, dann habe ich vielleicht doch ganz heimlich etwas Spaß… also nur der Kinder wegen, ist ja klar … ;)  

Nun also zum Liebster Award. Um zu erklären, was das ist, kopiere ich ganz unverschämt den Text von mein Name sei Mama:

Der Liebster Award ist eine Blogartikelserie, in der sich Blogger gegenseitig Fragen stellen und weitere Blogs mit neuen Fragen nominieren. Das Ziel ist die Vernetzung untereinander und die Leser können so mehr über den Blogger und seine Beweggründe erfahren.

  • Verlinke die Person, die dich nominiert hat

  • Beantworte die 10 Fragen die dir gestellt wurden

  • Nominiere 5 Blogs (oder weniger), die weniger als 200 Follower haben und mach sie darauf aufmerksam, dass du sie nominiert hast

  • Erstelle 10 (eigene) Fragen für die Nominierten

Folgende Fragen wurden mir gestellt:

1. Numerik, Numismatik, Philatelie – was ist dein spannendstes Hobby?

Ich schreibe Briefe an eine imaginäre Person namens „Susi“ und stelle diese auch noch öffentlich ins Internet. Zumindest für mich ist das jedes Mal spannend.

2. Welches Wort würdest du sofort abschaffen, wenn du den Duden überarbeiten würdest?

Das Wort „flanieren“.

3. Was liegt auf deinem Nachtkästchen und warum räumst du es nicht weg?

Eine Sonderausgabe der Zeitschrift „Spektrum“. Ich habe sie noch nicht ganz durchgelesen.

4. Sonnenauf- oder untergang?

Sonnenaufgang.

5. Was würdest du einem Kind für die Zukunft raten?

Wage das Neue, Deine Flügel tragen Dich weit genug“, der Autor ist mir leider nicht bekannt.

6. Eine Liedzeile/strophe, die dich besonders berührt, dir besonders gut gefällt lautet …

„And the three men I admire most
The Father, Son, and the Holy Ghost
They caught the last train for the coast
The day the music died“

von Don McLean, „American Pie“

7. Bitte vervollständige: Heute ist/war ein schöner Tag, weil …

die Sonne aufgegangen ist.

8. Wenn du eine Katze siehst, denkst du sofort …

Oh, da ist eine Katze!“

9. Bloggen: Sucht oder Disziplin?

Weder noch.

10. Wenn man die Sonne im Herzen trägt, wo genau ist dann die Erde zu finden?

Außerhalb vielleicht?

Ich habe mir ebenfalls 10 Fragen ausgedacht:

1. Welches Buch kannst Du empfehlen zu lesen?

2. Worüber kannst Du herzhaft lachen?

3. Gibt es einen Ort, an den Du gerne reisen möchtest, bisher aber noch nicht gewesen bist?

4. Lesen Deine Bekannten und Verwandten aus der realen Welt in Deinem Blog mit?

5. Gehst du gerne auf den Weihnachtsmarkt?

6. Gibt es ein Schulfach, das Du früher nicht mochtest, für welches Du dich im Erwachsenenalter jedoch interessierst?

7. Guckst Du Filme aufgrund der Handlung oder der Schauspieler, die dort mitspielen?

8. Warum braucht man keine Angst vor dem Fliegen zu haben?

9. Fällt Dir ein Zitat ein, das Du gerne magst und teilen möchtest?

10. Schnabeltier oder Känguru?

Es gestaltete sich schwierig für mich, andere Blogger zu nominieren, da aufgrund der Schneeballprinziptatsache beinahe jeder Blogger, der mir spontan einfiel, bereits nominiert ist oder über 200 Follower hat oder thematisch nicht in den Kontext dieses Blogs passt. Drei Blogs sind mir dann aber doch eingefallen:

Unser Leben mit Emily: Ein Blog über das Leben und Reisen mit autistischem Kind. Durch die vielen schönen Fotos bekomme ich als Leser Fernweh und Reiselust.

Something Autrageous: Ein Blog einer Autistin. Klug, politisch und keinesfalls Wischiwaschieinheitsbrei. Ich mag das.

Ohne Schlaf mit Kind: Ein Blog einer zweifachen Mutter, deren Themen und Texte dem ähneln, was auch bei mir so los ist. Quasi ein bloggerisches „Kunden, die XY kauften, kauften auch YX“.

Besten Dank an mein Name sei Mama – es hat sogar mehr Spaß gemacht als Karneval ;)

Ein Gedanke zu “Besser als Karneval

  1. Mein Name sei MAMA 19. November 2016 / 9:52

    Ein sehr schönes Zitat (5), eine tolle Liedstrophe (ein wunderschönes Lied) und eine sehr interessante Wortwahl bei (2).
    Herzlichen Dank für’s Mitmachen :)

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s