Gründe gegen Inklusion

blog49

Für unser kleines Kind haben wir eine Zusage für einen Kindergartenplatz bekommen. Diesen Sommer schon! In dem Kindergarten unserer Kirchengemeinde, nur ein paar Straßen entfernt. Neuerdings haben die dort nämlich auch eine Gruppe für Kinder ab zwei Jahren. Ich rief dort an und als ich erwähnte, dass mein Kind eine Behinderung hat (und im selben Atemzug nannte ich das neue Inklusionsgesetz und all die Hilfen, die der Einrichtungen zustehen, um mein Kind zu betreuen), lernte ich lauter Gründe kennen. Gründe gegen Inklusion. Weiterlesen

Wie gelingt die Inklusion von autistischen Menschen?

blog46

Wenn die ersten Berührungsängste erst einmal abgelegt sind, dann stellt man fest „der hat ja den gleichen Humor wie ich!“ oder „mit ihr kann man ja super quatschen.“ und die Behinderung tritt in den Hintergrund. Ich selber habe das oft erlebt. Jedenfalls was die körperlichen Behinderungen angeht. Weiterlesen

Sätze wie Steine

blog41
Eine Anspitzer, handwerkliches Geschick und ein langweiliger Unitag beflügeln das Großkind: Katze auf Banane.

Welcher Mensch würde einer Person mit Krücken sagen, dass sie schneller laufen soll? Welcher Mensch würde einer blinden oder stark sehgeschädigten Person mit Blindenbinde um den Arm sagen, dass sie doch selber den Busfahrplan lesen kann? Weiterlesen

Was ich noch zu sagen hätte (etwas über Depression)

blog32

Manchmal fehlen mir Schlagfertigkeit und die passenden Worte. Dann lächel ich nur. Meistens ist das egal. Manchmal fällt mir einen Tag später dann doch noch ein, was ich hätte sagen können. Hätte hätte, Fahrradkette. Und dann ist es mir spätestens nach zwei Tagen egal. Ganz selten ist es ganz und gar nicht egal. Zwar hab ich mittlerweile immer noch keinen Schlag und auch keine Fertigkeit, aber vielleicht passende Worte. Nach über zwei Monaten. Weiterlesen

Die wahre Qualität eines Schulsystems

blog18

Die Schule der Zukunft ist eine gemeinschaftliche Schule. Eine Schule mit gelebter Inklusion. Was kann und soll Schule sein? Schule als Ort der Bildung, der reinen Wissensvermittlung? Als Ort der Erziehung? Der Entfaltung? Sind unsere Kinder denn eingefaltet und müssen entfaltet werden? Oder entfalten sie sich selbst? Oder werden sie langsam in Form gefaltet von einem System, das sich zum Ziel gesetzt hat,“ jedes Kind optimal zu fördern“ ?

Warum eigentlich? Und was genau bedeutet „optimale individuelle Förderung“ ?Was streben wir an? Dass möglichst viele Kinder das Abitur erreichen? Weiterlesen

Inklusion von Autisten in der Arbeitswelt

blog15

Die Fachzeitschrift  IX schreibt in der Ausgabe von Juli 2015 über Autisten in der IT-Branche. In dem Artikel wird erwähnt, dass schätzungsweise 50 – 90 Prozent der Autisten arbeitslos sind.  Woran könnte das liegen?  Die Anforderungen, die an Arbeitnehmer gestellt werden, sind neben der fachlichen Kompetenz auch sogenannte „Soft Skills“, also soziale Kompetenzen.  Genau hier hakt es anscheinend, denn fachliche Fähigkeiten können autistische Menschen sich ebenso schnell oder sogar noch schneller anlernen als Menschen ohne Autismus. Weiterlesen