Lachen und Zähnefletschen

blog67

An Land. Du drückst meine Hand, etwas feste, und schaust mir dabei in die Augen, ganz dolle, bückst Dich sogar zu mir herab, weil Du viel größer bist, und das alles so lange. Das soll nett sein. Handschütteln ist Konvention und so bewusst das zu tun, das ist wohl nett. Warum machst Du das, so tief in die Augen blicken? So tief in die Augen blicken, ist das eine Drohgebärde? Und auch noch festhalten. Weiterlesen

Sprache und Spracherwerb (eine kleine Exkursion)

 

Meine beiden Kinder gehen zur Logopädie. Beide tun das aus ganz unterschiedlichen Gründen, doch beide Kinder sind in ihrer Sprachentwicklung behindert. Das bedeutet nicht, dass sie nicht wissen, wie man spricht oder dass sie nicht richtig zuhören, wenn ich spreche. Sprache und Spracherwerb ist sehr kompliziert. Hier ein Versuch, das zu erklären. Weiterlesen

Warum das hier keine privilegierte Reise ist

blog58

Tatsächlich kommt mir wirklich wenig in den Sinn, zu fragen, wo Gott denn sei, wie das denn zu rechtfertigen sei. Im Angesicht der Behinderung danach zu fragen schien mir stets weniger wichtig. Erst mal fragen, wie es denn zu Krieg und Gewalt und frühem Tod kommen kann. Dennoch ist es hin und wieder Thema. Beim Thema Behinderung beim Kind tauchen irgendwann die Frage nach dem Wieso-Ich und dem Wo-ist-Gott auf. Wenn nicht von selbst, dann von außen. Weiterlesen

Die Katze hilft

blog55

Bei der Logopädin vom Kleinkind gibt es manchmal Brausepulver zum Mund-und-Zunge-Stimulieren. Das Kleinkind schmatzt dann verzückt und läuft wackelig im Raum herum. Die Brause wird ihm auf einem übergroßen Ohrenstäbchen auf Zunge und Gaumen gedrückt. Dann berührt seine Zunge seinen Gaumen und lernt, wohin sie soll.  Weiterlesen